Deutscher Städtebaupreis
Seit nunmehr 35 Jahren dient der mit insgesamt 25.000 € dotierte Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und von der Wüstenrot Stiftung gefördert.

Mit dem Deutschen Städtebaupreis werden städtebauliche Projekte prämiert, die sich durch nachhaltige und innovative Beiträge zur Stadtbaukultur auszeichnen. Dabei sollen die Projekte den aktuellen Anforderungen an zeitgemäße Lebensformen ebenso Rechnung tragen wie den Herausforderungen an die Gestaltung des öffentlichen Raums, dem sparsamen Ressourcenverbrauch sowie den Verpflichtungen gegenüber der Orts- und Stadtbildpflege.

Der parallel zum Städtebaupreis ausgelobte Sonderpreis dient der Akzentuierung besonders dringlicher Handlungsfelder im Städtebau und in der Stadtplanung. Das Thema des Sonderpreises 2016 lautet „Soziale Impulse durch Städtebau – Urbane Kooperationen und neue Nachbarschaften“ .

Bis zum 30. April 2016 konnten sich freischaffende und angestellte Planerinnen und Planer sowie öffentliche und private Planungsträger um die Preise bewerben.

Der Deutsche Städtebaupreis 2016 und der Sonderpreis "Soziale Impulse durch Städtebau" wurden,
im Beisein von ca. 400 Gästen, am 15.09.2016 im Beethovensaal des Hannover Congress Centrums verliehen.

Preisträger

München München Wohnanlage wagnisART Planer/in: Arge bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH und SHAG Schindler Hable Architekten GbR In Zusammenarbeit mit: Arge bauchplan auböck/kárász Bauherr/in: Wohnbaugenossenschaft wagnis eG, Projektleitung Elisabeth Hollerbach

Auszeichnung

Bremen Tarzan & Jane – Ungewöhnlich wohnen Planer/in: Spengler· Wiescholek Architekten Stadtplaner In Zusammenarbeit mit: Spalink-Sievers Landschaftsarcharchitekten, Dipl.-Ing. W.Schöttle und pb+Ing.gruppe AG (Statik), W. Palecki GIG GmbH (TGA) Bauherr/in: GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen
Stuttgart Hospitalplatz und Hospitalhof Der Deutsche Planer/in Hospitalhof: Lederer Ragnarsdóttir Oei Planer/in Hospitalplatz Baldauf Architekten und Stadtplaner, ISTW Planungsgesellschaft In Zusammenarbeit mit: nps Bauprojektmanagement, Knippers Helbig Tragwerksplanung, Kuehn Bauer Ing. HLS-Planung, Raible + Partner ELT-Planung Bauherr/in Hospitalhof: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Stuttgart Bauherr/in Hospitalplatz: Landeshauptstadt Stuttgart
Hallstadt Neue Mitte Hallstadt – Neubau Marktscheune Der Deutsche Planer/in: LPH 1–2 Schettler & Wittenberg Architekten LPH 3–9 Schettler Architekten für Schettler & Wittenberg Architekten In Zusammenarbeit mit: ibs A&H GbR Suhl, Bauüberwachung plandrei Landschaftsarchitektur GmbH, Erfurt quaas-stadtplaner, Weimar Bauherr/in: Stadt Hallstadt
Schwäbisch Gmünd Stadtumbau Schwäbisch Gmünd Planer/in: A24 Landschaft (Steffan Robel) In Zusammenarbeit mit: BGS GmbH, Bauing. Köhler+Graupner, Geotechnik Aalen, IG Hetzel, Ing.-büro Bürkle, Ing.-büro Schrötter, Planungsbüro Stephan Bauherr/in LGS Schwäbisch Gmünd 2014 GmbH

Belobigung

Stuttgart Freiraumkonzept Hallschlag – Straßen, Wege, Plätze Planer/in:lohrberg stadtlandschaftsarchitekturProf. Dr. Frank Lohrbergund das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Landeshauptstadt Stuttgart, Ulrike Bachir und Gritta RotterIn Zusammenarbeit mit: R+T Ingenieure für Verkehrsplanung, Weeber+Partner Institut fürStadtplanung und Sozialforschung, SWSG Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbHBauherr/in:Landeshauptstadt Stuttgart
 München Wohnbebauung Bad-Schachener-Straße Planer/in: florian krieger architektur und städtebau gmbh In Zusammenarbeit mit: catterfeld & welker, Dipl.-Ing. Michael Krauß Architekten und Ingenieure, Irene Burkhardt Landschaftsarchitekten, Dominique Ebel Ingenieurbüro, Landschaftsarchitekt Werner Franz, Ingenieurbüro Pertler GmbH, IBM-TGA GmbH Benesch Maier, Suess, Staller, Schmitt Ingenieure GmbH Bauherr/in: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH
Braunschweig Stationen am Ringgleis – Neue Begegnungen am Westbahnhof Planer/in:5 Planungsbüros, u.a. WELP von KLITZING, Architekten und Stadtplanerbda (Gesamtkonzept, u.a. Projekt Jugendplatz)In Zusammenarbeit mit:Stadt Braunschweig, Fachbereich Stadtplanung und UmweltschutzBauherr/in:Stadt Braunschweig, Heinz-Georg Leuer, Dezernent für Bau- undUmweltschutz
 Kassel Grimmwelt – Sanierung des Kulturdenkmals am Weinbergareal Planer/in:kadawittfeldarchitektur GmbHBauherr/in:documenta Stadt Kassel, vertreten durch das Amt für Hochbau undGebäudebewirtschaftung (Bau - Projektleitung Gesamtprojekt) und dasKulturamt (Projektleitung Museales Konzept/Ausstellungsgestaltung)
Siegen Zu neuen Ufern [Teil der REGIONALE Südwestfalen] Planer/in: Atelier Loidl, Landschaftsarchitekten, Berlin In Zusammenarbeit mit: Schultz-Brauns und Reinhart, Architekten, München, und BPR, Dr. Bernhard Schäpertöns & Partner, Beratende Ingenieure, MünchenBauherr/in: Universitätsstadt Siegen
weitere Teilnehmer

Preisträger

Augsburg Grandhotel Cosmopolis Planer/in: A-Architekt mit Grandhotel-Cosmopolis e.V.Bauherr/in: Diakonisches Werk Augsburg e.V.

Auszeichnung

Bremen WURST CASE – Prototyp eines Urbanen Labors in Hemelingen Planer/in AAA GmbH im Projekt WURST CASE c/o ZZZ – ZwischenZeitZentrale Bremen, Dipl.-Ing. Daniel Schnier und Dipl.-Ing. Oliver Hasemann In Zusammenarbeit mit Carolin Seiberlich, B.Sc. und Anne Angenendt, M.A. Bauherr/in Könecke Wurstfabrikation GmbH & Co. KG

Belobigung

Osterholz-Scharmbeck Campus für lebenslanges Lernen Planer/in: Stadt Osterholz-Scharmbeck, Büros: Kister Köln, trapez Hamburg, Kleberg Ritterhude, HBI Bremen In Zusammenarbeit mit: Büros: Horeis + Blatt Partnerschaft Bremen, GfG Bremen, Carstensen Bremen, Storm Lilienthal Bauherr/in: Stadt Osterholz-Scharmbeck und ARGE Lernhaus OHZ im Auftrag der Stadt Osterholz-Scharmbeck
Nürnberg St. Ludwig – Neuordnung und Revitalisierung des Pfarreiareals Planer/in: Joseph-Stiftung, Dipl.-Ing. Architekt (TU) Reinhard Zingler und Joseph-Stiftung, Dipl.-Ing. Architekt (FH) Gerald Wunder In Zusammenarbeit mit:Landschaftsarchitekten Adler & Olesch, Ver.de Landschaftsarchitektur und Ingenieurbüro Milsch Bauherr/in:Katholische Kirchenstiftung St. Ludwig , Joseph-Stiftung
Krefeld Nachbarschaft Samtweberei Planer/in: Montag Stiftung Urbane Räume gAG, Stadt Krefeld,Carl Richard Montag FörderstiftungIn Zusammenarbeit mit: Engagierte Organisationen und Nachbarn im Viertel, Architektenund Bauleute, Ideengeber und BeraterBauherr/in: Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH
weitere Teilnehmer
Der Deutsche Städtebaupreis ist mit 15.000 € dotiert. Der Sonderpreis ist mit 5.000 € aus­gestattet. Sie werden in der Regel ungeteilt vergeben. Außerdem werden bis zu fünf Auszeichnungen vergeben, die mit jeweils 1.000 € dotiert sind. Als vierte Kategorie werden Belobigungen ausgesprochen.
weitere Informationen zu den Preiskategorien

Für den Städtebaupreis können städtebau­liche Projekte eingereicht werden, die nach dem 1. Januar 2011 für Orte in der Bundesrepublik Deutschland realisiert worden sind. Konzeption und Entwurf können weiter zu­rückliegen. Teilrealisierte Projekte können eingereicht werden, soweit es möglich ist, von den realisierten Abschnitten auf das Ganze zu schließen.

weitere Informationen zur Ausschreibung

Der parallel zum Städtebaupreis ausge­lobte Sonderpreis dient der Akzentuierung besonders dringlicher Handlungsfelder im Städtebau und in der Stadtplanung.

Das Thema des Sonderpreises 2016 lautet:
Soziale Impulse durch Städtebau – Urbane Kooperationen und neue Nach­barschaften

weitere Information zur Ausschreibung Sonderpreis
Bekanntgabe und Preisverleihung erfolgt nach dem Oscar-Prinzip am 15. September 2016 in Hannover.
weitere Informationen zur Preisverleihung

Für jede eingereichte Arbeit ist eine separate Anmeldung vorzunehmen.
als PDF-Dokument zum Download

weitere Informationen zu den einzureichenden Unterlagen
Vorsitzender:
Prof. Martin zur Nedden, DASL, Berlin

Prof. Undine Giseke, Technische Universität Berlin
Dr. Markus Harzenetter, Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Philip Kurz, Geschäftsführer Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg
Prof. Dr. Iris Reuther, Senatsbaudirektorin der Freien Hansestadt Bremen
Prof. Ansgar Schulz, Schulz & Schulz Architekten GmbH, Leipzig
Prof. Dr. Christina Simon-Philipp, Hochschule für Technik Stuttgart

Ständiger Gast für den Wissenschaftlichen Beirat:
Prof. Dr.-Ing. Werner Durth, Technische Universität Darmstadt


Die Jury setzt sich aus fünf bis sieben Mit­gliedern zusammen.
weitere Informationen zur Jury
Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung
Schicklerstraße 5-7, 10179 Berlin
Telefon: 030 / 230822-31
Fax: 030/ 230822-32
E-Mail: info@dasl.de