Deutscher Städtebaupreis 2016

Deutscher Städtebaupreis 2016

Stadt Bauen 6

Auslobung 2016

Seit nunmehr 35 Jahren dient der mit insgesamt 25.000 € dotierte Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und von der Wüstenrot Stiftung gefördert.

Das Thema des Sonderpreises 2016 lautete „Soziale Impulse durch Städtebau – Urbane Kooperationen und neue Nachbarschaften“. Eine besondere Herausforderung der derzeitigen Stadtentwicklung ist die Aufgabe, den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu sichern und Lebensqualität, Teilhabe und Zukunftschancen für alle Bevölkerungsgruppen zu bewahren. Neben dem demographischen Wandel sind u.a. Segregationsgefahr, Gentrifizierung und, aktuell besonders drängend, die Bewältigung der Zuwanderung zentrale Themen, die sowohl konzeptionelle als auch bauliche Lösungen erfordern. Urbane Kooperationen und neue Nachbarschaften eröffnen wichtige Perspektiven der Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft und Politik, Verwaltung und Wissenschaft: Die Öffnung und Integration von Bildungseinrichtungen im Quartier, die Einrichtung von Werkstätten und deren ehrenamtliche Betreuung sowie die Bildung von Baugruppen sind Zeichen bürgerschaftlicher Verantwortung für die Lebensqualität in unseren Städten. Für den Sonderpreis konnten Beiträge eingereicht werden, die zeigen, wie soziale Impulse im Sinne eines inklusiven Städtebaus durch urbane Kooperationen unter Einbindung neuer Akteursgruppen geschaffen, gesichert und fortgeführt werden können. Gesucht werden Konzepte, die möglichst bereits eine räumliche Umsetzung erkennen lassen. Im Blick auf Probleme der Zuwanderung sind Beispiele temporärer baulicher Lösungen besonders erwünscht.

Der Deutsche Städtebaupreis 2016 und der Sonderpreis "Soziale Impulse durch Städtebau" wurden, im Beisein von ca. 400 Gästen, am 15.09.2016 im Beethovensaal des Hannover Congress Centrums verliehen.

Städtebaupreis 2016

München: Wohnanlage wagnisArt Planer/in: Arge bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH und SHAG Schindler Hable Architekten GbR In Zusammenarbeit mit: Arge bauchplan, auböck/ kárász; Bauherr/in: Wohnbaugenossenschaft wagnis eG, Projektleitung Elisabeth Hollerbach
Auszeichnung im Städtebaupreis
Bremen: Tarzan & Jane – Ungewöhnlich wohnen Planer/in:Spengler · Wiescholek Architekten Stadtplaner in Zusammenarbeit mit: Spalink-Sievers Landschaftsarcharchitekten, Dipl.-Ing. W. Schöttle und pb+Ing.gruppe AG (Statik), W. Palecki GIG GmbH (TGA); Bauherr/in: GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen
Hallstadt: Neue Mitte Hallstadt – Neubau Marktscheune Planer/in: LPH 1–2 Schettler & Wittenberg Architekten LPH 3–9 Schettler Architekten für Schettler & Wittenberg Architekten in Zusammenarbeit mit: ibs A&H GbR Suhl, Bauüberwachung plandrei Landschaftsarchitektur GmbH, Erfurt quaas-stadtplaner, Weimar; Bauherr/in: Stadt Hallstadt
Stuttgart: Hospitalplatz und Hospitalhof Planer/in Hospitalhof: Lederer Ragnarsdóttir Oei; Planer/in Hospitalplatz: Baldauf Architekten und Stadtplaner, ISTW Planungsgesellschaft in Zusammenarbeit mit: nps Bauprojektmanagement, Knippers Helbig Tragwerksplanung, Kuehn Bauer Ing. HLS-Planung, Raible + Partner ELT-Planung; Bauherr/in Hospitalhof: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Stuttgart; Bauherr/in Hospitalplatz: Landeshauptstadt Stuttgart
Schwäbisch Gmünd: Stadtumbau Schwäbisch Gmünd Planer/in: A24 Landschaft (Steffan Robel) in Zusammenarbeit mit: BGS GmbH, Bauing. Köhler+Graupner, Geotechnik Aalen, IG Hetzel, Ing.-büro Bürkle, Ing.-büro Schrötter, Planungsbüro Stephan; Bauherr/in: LGS Schwäbisch Gmünd 2014 GmbH
Belobigung im Städtebaupreis
Braunschweig: Stationen am Ringgleis – Neue Begegnungen am Westbahnhof Planer/in: 5 Planungsbüros, u.a. WELP von KLITZING, Architekten und Stadtplanerbda (Gesamtkonzept, u.a. Projekt Jugendplatz) in Zusammenarbeit mit: Stadt Braunschweig, Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz; Bauherr/in: Stadt Braunschweig, Heinz-Georg Leuer, Dezernent für Bau- undUmweltschutz
Kassel: Grimmwelt – Sanierung des Kulturdenkmals am Weinbergareal Planer/in: kadawittfeldarchitektur GmbH; Bauherr/in: documenta Stadt Kassel, vertreten durch das Amt für Hochbau und Gebäudebewirtschaftung (Bau - Projektleitung Gesamtprojekt) und das Kulturamt (Projektleitung Museales Konzept/Ausstellungsgestaltung)
München: Wohnbebauung Bad-Schachener-Straße Planer/in: florian krieger architektur und städtebau gmbh in Zusammenarbeit mit: catterfeld & welker, Dipl.-Ing. Michael Krauß Architekten und Ingenieure, Irene Burkhardt Landschaftsarchitekten, Dominique Ebel Ingenieurbüro, Landschaftsarchitekt Werner Franz, Ingenieurbüro Pertler GmbH, IBM-TGA GmbH Benesch Maier, Suess, Staller, Schmitt Ingenieure GmbH; Bauherr/in: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH
Siegen Zu neuen Ufern [Teil der REGIONALE Südwestfalen] Planer/in: Atelier Loidl, Landschaftsarchitekten, Berlin in Zusammenarbeit mit: Schultz-Brauns und Reinhart, Architekten, München, und BPR, Dr. Bernhard Schäpertöns & Partner, Beratende Ingenieure, München; Bauherr/in: Universitätsstadt Siegen
Stuttgart: Freiraumkonzept Hallschlag – Straßen, Wege, Plätze Planer/in: lohrberg stadtlandschaftsarchitektur Prof. Dr. Frank Lohrbergund das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Landeshauptstadt Stuttgart, Ulrike Bachir und Gritta Rotter in Zusammenarbeit mit: R+T Ingenieure für Verkehrsplanung, Weeber+Partner Institut für Stadtplanung und Sozialforschung, SWSG Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH; Bauherr/in: Landeshauptstadt Stuttgart

Sonderpreis 2016

Augsburg: Grandhotel Cosmopolis Planer/in: A-Architekt mit Grandhotel-Cosmopolis e.V., Bauherr/in: Diakonisches Werk Augsburg e.V.
Auszeichnung im Sonderpreis
Bremen: WURST CASE – Prototyp eines Urbanen Labors in Hemelingen Planer/in: AAA GmbH im Projekt WURST CASE c/o ZZZ – ZwischenZeitZentrale Bremen, Dipl.-Ing. Daniel Schnier und Dipl.-Ing. Oliver Hasemann In Zusammenarbeit mit Carolin Seiberlich, B.Sc. und Anne Angenendt, M.A.; Bauherr/in Könecke Wurstfabrikation GmbH & Co. KG
Belobigung im Sonderpreis
Krefeld: Nachbarschaft Samtweberei Planer/in: Montag Stiftung Urbane Räume gAG, Stadt Krefeld,Carl Richard Montag Förderstiftung in Zusammenarbeit mit: Engagierte Organisationen und Nachbarn im Viertel, Architektenund Bauleute, Ideengeber und Berater; Bauherr/in: Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH
Nürnberg: St. Ludwig – Neuordnung und Revitalisierung des Pfarreiareals Planer/in: Joseph-Stiftung, Dipl.-Ing. Architekt (TU) Reinhard Zingler und Joseph-Stiftung, Dipl.-Ing. Architekt (FH) Gerald Wunder in Zusammenarbeit mit:Landschaftsarchitekten Adler & Olesch, Ver.de Landschaftsarchitektur und Ingenieurbüro Milsch; Bauherr/in:Katholische Kirchenstiftung St. Ludwig, Joseph-Stiftung
Osterholz-Scharmbeck: Campus für lebenslanges Lernen Planer/in: Stadt Osterholz-Scharmbeck, Büros: Kister Köln, trapez Hamburg, Kleberg Ritterhude, HBI Bremen in Zusammenarbeit mit: Büros: Horeis + Blatt Partnerschaft Bremen, GfG Bremen, Carstensen Bremen, Storm Lilienthal; Bauherr/in: Stadt Osterholz-Scharmbeck und ARGE Lernhaus OHZ im Auftrag der Stadt Osterholz-Scharmbeck

Presse

21.09.2016 Baunetz Impulse und Partizipation. Deutscher Städtebaupreis 2016 vergeben Das Ergebnis könne auch „hässlich“ sein: Wichtiger war den Architekten der arge bogevischs buero architekten & stadtplaner gmbh / SHAG Schindler l Hable Architekten GbR, die einzelnen Genossen und zukünftigen Bewohner einer Wohnanlage in München von Beginn an in den Entwurfsprozess einzubeziehen – das Prinzip Partizipation vor dem Prinzip Ästhetik also. Das ist ein Wagnis. Deswegen heißt die Wohnanlage in München wohl auch wagnisArt.
21.09.2016 competition online Deutscher Städtebaupreis 2016 Seit nunmehr 35 Jahren dient der mit insgesamt 25.000 € dotierte Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und von der Wüstenrot Stiftung gefördert...
21.09.2016 Weser Report Anerkennung für "Wurst Case" Gleich zwei Bremer Projekte sind mit dem Deutschen Städtebaupreis 2016 ausgezeichnet worden...
20.09.2016 Abendzeitung München Ungewöhnliches Konzept. Münchner Neubauprojekt gewinnt Deutschen Städtebaupreis Ein Neubauprojekt im Domagpark hat den Deutschen Städtebaupreis gewonnen. Das genossenschaftliche Wohnbauprojekt ist in jeder Hinsicht besonders: Von der äußeren Gestaltung bis zur inneren Nutzung der Räumlichkeiten.
20.09.2016 RP - Krefeld "Nachbarschaft Samtweberei" ausgezeichnet Krefeld erhält eine Belobigung im Rahmen des Sonderpreises zum Deutschen Städtebaupreis. Die Jury spricht von "wichtigen neuen Impulsen" über die Wege zur nachhaltigen Quartiersentwicklung.
19.09.2016 Osterholzer Kreisblatt/Wümme Zeitung/Weser Kurier Schampus auf den Campus. Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung spricht Belobigung aus Es war ein einziges kleines Wörtchen, das am Freitag in den Räumen des Rathauses und am Campus immer wieder die Runde machte: Stolz. Eben dort sind sie stolz darauf, dass die kleine Stadt Osterholz-Scharmbeck durchaus im Konzert der Großen, besser im Konzert der Großstädte, mitspielen kann. Sie sind stolz darauf, dass diese kleine Stadt durchaus mehr zu bieten im Stande ist, als vielleicht so mancher Bürger glauben mag.
19.09.2016 SiegerlandKurier Siegens neue Ufer prämiert: Städtebauprojekt unter den zehn Besten Deutschlands Viel Lob für die neuen Ufer: Die Jury des Deutschen Städtebaupreises hat die Universitätsstadt Siegen in Hannover bei der Preisverleihung mit einer Belobigung ausgezeichnet.
19.09.2016 Eßlinger Zeitung Zwei Stuttgarter Projekte ausgezeichnet Freiraumkonzept der Sozialen Stadt Hallschlag und Sanierung des Hospitalhofes überzeugten Jury beim Bundeskongress.
18.09.2016 Forum BauKulturLand zwischen Elbe und Weser Deutscher Städtebaupreis 2016: Auch Projekt aus Osterholz-Scharmbeck dabei Für den Sonderpreis „Soziale Impulse durch Städtebau“ hatte sich die Stadt Osterholz-Scharmbeck mit dem Projekt „Campus für lebenslanges Lernen“ beworben und erhielt dafür neben Projeken aus Krefeld, Bremen und Nürnberg eine der vier Belobigungen. Das Projekt „Grandhotel Cosmopolis“ aus Augsburg bekam die Auszeichnung des Sonderpreises zugesprochen.
17.09.2016 München Architektur Deutscher Städtebaupreis 2016 Über 120 „durchwegs qualitätsvolle Projekte mit einer sehr großen Bandbreite“ hatten sich für den Deutschen Städtebaupreis beworben. Einige bayerische Projekte erhielten Auszeichnungen
16.09.2016 Süddeutsche Wer wagt, gewinnt Über 120 „durchwegs qualitätsvolle Projekte mit einer sehr großen Bandbreite“ hatten sich für den Deutschen Städtebaupreis beworben. Einige bayerische Projekte erhielten Auszeichnungen
16.09.2016 Augsburger Allgemeine Ausgezeichnet: Warum das Grandhotel einen Städtebaupreis erhält Man muss einmal dort gewesen sein, um das Besondere an diesem Hotel zu spüren. Entstanden aus einem leer stehenden Seniorenheim der Diakonie im Domviertel, hat sich das Grandhotel Cosmopolis zu einem viel beachteten Vorzeigeprojekt entwickelt
16.09.2016 Schwäbische Post Städtebaupreis für Schwäbisch Gmünd Das Projekt Stadtumbau Schwäbisch Gmünd hat eine Anerkennung beim Deutschen Städtebaupreis 2016 bekommen. Hervorgehoben wurde vor allem die Umgestaltung rund um den Josefsbach. Gut 100 Einreichungen gab es für den Preis.
16.09.2016 Focus Online Braunschweig. Belobigung für Projekt „Stationen am Ringgleis“ Das Projekt „Stationen am Ringgleis – Neue Begegnungen am Westbahnhof“ ist im Rahmen des Deutschen Städtebaupreises 2016 mit einer Belobigung ausgezeichnet worden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies & Google Analytics zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Diese Website benutzt Google Analytics, um die Seite besser zu optimieren. Dabei können IP Adress-Informationen und Zeiten gespeichert werden.

Schließen